Das Geheimnis des geliehenen Geldes (2007)

Ermittlungen zur deutschen Staatsverschuldung

»Wir dürfen uns nicht ins Koma sparen« sagt Peer Steinbrück als amtierender Finanzminister.

Seit den fünfziger Jahren verschuldet sich die Bundesrepublik jährlich neu. In den siebziger Jahren ist sie schon nicht mehr in der Lage, die Schulden zurückzuzahlen und seit den Neunzigern kann sie mit der jährlichen Neuverschuldung nicht einmal mehr die Zinsen der alten Schulden begleichen.

In Das Geheimnis des geliehenen Geldes forscht ein Reporter dem fehlenden Kapital, dem Koma und den drohenden Konsequenzen nach, und stößt auf ungeahnte Zusammenhänge. So abwegig es erscheinen mag, die Frage »Was passiert, wenn es so weitergeht?« ist eines der wenigen medialen Tabus der heutigen Zeit. Die Wirtschaftsnachrichten sorgen sich zwar täglich um Schuldenberge und Schuldenfallen und bringen vielerlei wohlmeinende Besserwissereien, doch verschwiegen wird dabei stets, wo wir ankommen werden, wenn – was am Wahrscheinlichsten ist – es genauso weitergeht wie bisher.

Produktion: Rundfunk Berlin-Brandenburg, DLF, SWR